2018-2019 Eğitim Öğretim Yılı Almanca Yıllık Planlar

2018-2019 Eğitim Öğretim Yılı Almanca Yıllık Planlar

2018-2019 9.Sınıf Wie Bitte Yıllık Plan

2018-2019 10.Sınıf Wie Bitte Yıllık Plan

2018-2019 Deutsch 9.Sınıf Yıllık Plan A1.1

2018-2019 Deutsch 10.Sınıf Yıllık Plan A1.1

2018-2019 Deutsch Macht Spass 11.Sınıf Yıllık Plan A1.2

2018-2019 Deutsch Macht Spass 12.Sınıf Yıllık Plan A1.2

 

Ortaöğretim(Lise) Almanca Dersi Öğretim-Müfredat Programı

41 Sayılı 19 Ocak 2018 tarihli Ortaöğretim Almanca Dersi (Hazırlık,9, 10, 11 ve 12. Sınıflar) Öğretim Programı-Konuları ve Kazanımları

Bu program 2018-2019 eğitim-öğretim yılından itibaren tüm sınıf düzeylerinde uygulanacak

 

Aşağıdaki konu listesi Milli Eğitim Bakanlığı’nın web sitesinde yayınladığı kitap içeriği baz alınarak hazırlanmıştır. 2018-2019 eğitim – öğretim yılında herhangi bir değişiklik yapılması durumunda liste güncellenecektir.

 

Rahmenplan Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A1.1

9.SINIF ALMANCA KONU LİSTESİ

Themenkreis 1: Informationen zur Person

Themenkreis 2: Die Schule

Themenkreis 3: Die Gesellschaft

Themenkreis 4: Tägliches Leben

Themenkreis 1: Informationen zur Person

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

–  sich begrüßen und verabschieden

–  sich und andere vorstellen

–  die Telefonnummer nennen

–  Namen, Adressen buchstabieren

–  über Nationalitäten sprechen

 

Syntaktische Mittel:

 

Hallo / Guten Tag … Wie geht es Ihnen / dir? Danke, …

Mir geht es gut / schlecht / …

Auf Wiedersehen! / Tschüs! / Bis bald! /… Ich heiße … / Ich bin … / Mein Name ist … Wie ist dein / Ihr Name?

Er / Sie heißt … Er / Sie ist …

Wer bist du? Ich bin …

Wie heißt du / heißen Sie? Ich heiße… Und du? Wie alt bist du? Ich bin … Jahre alt.

Woher kommst du? Ich komme aus … Wo wohnst du? Ich wohne in …

Woher kommt ihr?

Wir kommen aus der Türkei.

Mein Freund heißt Pedro. Pedro kommt aus Italien. Er ist ein Italiener. Er spricht Italienisch.

Meine Telefonnummer ist … Meine Adresse ist …

Heiβt du Ali? – Ja, ich heiβe Ali.

Bist du 17 Jahre alt? – Nein, ich bin nicht 17 Jahre alt.

HÖREN

1.   Kann vertraute alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen.

2.   Kann Angaben und Fragen zur Person verstehen.

3.   Kommt mit Zahlen bis 20 zurecht.

SPRECHEN

1.   Kann jemanden nach dem Befinden fragen und auf Neuigkeiten reagieren.

2.   Kann Gruß- und Abschiedsformeln gebrauchen.

3.   Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen.

4.   Kann Angaben und Fragen zur Person verstehen und angemessen beantworten.

5.   Kann sagen, wo er/sie wohnt.

6.   Kann nach dem Herkunftsland fragen und das Herkunftsland nennen.

7.   Kann Zustimmung oder Ablehnung ausdrücken.

8.   Kommt mit Zahlen bis 20 zurecht.

LESEN

1.   Kann ganz kurze und einfache Texte lesen.

2.   Kann Bezeichnungen zu Personen und einfache Wörter und kurze Sätze verstehen.

3.   Kommt mit Zahlen bis 20 zurecht.

SCHREIBEN

1.   Kann Fragen zur Person schriftlich beantworten.

2.   Kann seine Adresse und andere Angaben zur Person schreiben.

3.   Kann einen vorgegebenen Textrahmen vervollständigen.

4.   Kommt mit Zahlen bis 20 zurecht.

5.   Kann Wörter oder Wortgruppen durch sehr einfache Konnektoren wie

„und“ verbinden.

 

Verb: sein

 

W-Fragen: Wer, Wie, Wo, Woher

 

Verben: heißen, wohnen, kommen

 

Personalpronomen Singular und Plural: ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, Sie

 

das Verb: sprechen ja/nein Fragesätze

Verneinung mit „nicht“ Konjunktion: und

 

Themenkreis 2: Die Schule

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-die Schulsachen nennen

HÖREN

4.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

5.   Kann Anweisungen, die langsam und deutlich an ihn/sie gerichtet werden, verstehen.

SPRECHEN

9.      Kann sehr kurze, isolierte und meist vorgefertigte Äußerungen benutzen, macht aber dabei viele Pausen, um nach Ausdrücken zu suchen, weniger vertraute Wörter zu artikulieren und Abbrüche in der Kommunikation zu reparieren.

10.    Kann mit elementaren sprachlichen Mitteln den schulischen Alltag beschreiben.

11.    Kann Vorlieben und Meinungen ausdrücken.

LESEN

4.   Kann sehr kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem er/sie bekannte Namen und Wörter heraussucht.

5.   Kann kurze Texte verständlich und laut lesen.

6.   Kann Fragen und Anweisungen verstehen, sofern diese klar und deutlich an ihn/sie gerichtet werden.

SCHREIBEN

6.   Kann einfache, isolierte Wendungen und kurze Sätze schreiben.

7.   Kann einen vorgegebenen Textrahmen vervollständigen.

 

Nomen im Singular und im Plural

-über den Stundenplan sprechen

Modalverb: mögen im Singular

-die Farben nennen

Adjektive: neu, alt, groß, klein, dick, dünn

-Vorlieben ausdrücken und Meinungen sagen

 

Syntaktische Mittel:

Possessivpronomen im Singular: mein, dein, sein, ihr

die Schulsachen: der/ein Spitzer, die/eine Schultasche, das/ein Buch …

das Buch – die Bücher

Der… / Die… / Das … ist neu. Er / Sie / Es ist teuer.

Was ist das? Das ist ein / eine …

Das ist kein / keine …

Ist das ein / eine …? Ja, das ist ein / eine …

Nein, das ist kein / keine …

Das ist mein/dein … Ist das dein/deine …?

Ja, das ist mein / meine … Nein. Das ist nicht mein/e … Sind das deine …?

Ja/Nein. Das sind …

(rot, blau, grün, weiß, schwarz, lila, rosa, braun, orange, grau)

Mein Stift ist blau.

Ich mag … / Ich finde … Wann hast du Sport?

Ich habe am Montag Sport. Wann ist Sport?

Was hast du am Montag?

Adjektive: langweilig, spannend, un/interessant das Verb „haben“

W-Fragen: Was, Wann

 

die Verben: spielen, lernen, hören, machen, schwimmen, singen, malen …

 

Verneinung mit „kein/keine“ Präposition: am + Wochentag

Imperativ: (nur diese Anweisungen) Steh auf! – Steht auf!

Sei leise! – Seid leise!

Komm! – Kommt! / Geh! – Geht! Lies! – Lest! / Schreib! – Schreibt!

 

Themenkreis 3: Die Gesellschaft

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-über die Familienmitglieder sprechen

(Alter, Berufe)

 

-das Aussehen beschreiben

 

 

Syntaktische Mittel:

 

Ich habe einen / eine / ein … Ich habe keinen Bruder.

Aylins Mutter heißt …

Das sind unsere Großeltern. Sie heißen … Alis Schwester … / Seine Schwester …

Sandras Bruder … / Ihr Bruder …

Wie sind dein/deine …? Meine Augen sind …

Deine  Haare sind …

Ich bin schlank / klein / mittelgroß. Aylin / Ahmet ist …

 

die Berufe: der Arzt, die Ärztin, der Lehrer, die Lehrerin, der Krankenpfleger,

die Krankenschwester usw. Aziz Sancar ist Wissenschaftler.

Mein Vater ist Arzt und meine Mutter ist …

 

Meine Mutter trägt ein Kopftuch.

HÖREN

6.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

7.   Kommt mit Zahlen ab 20 zurecht.

SPRECHEN

12.    Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben.

13.    Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

14.    Kommt mit Zahlen ab 20 zurecht.

15.    Kann sich selbst beschreiben.

LESEN

7.   Kann kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen.

8.   Kann vertraute Namen, Wörter und ganze elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen.

9.   Kommt mit Zahlen ab 20 zurecht.

SCHREIBEN

8.   Kann einfache, isolierte Wendungen und kurze Sätze schreiben.

9.   Kann einen vorgegebenen Textrahmen vervollständigen.

10.    Kommt mit Zahlen ab 20 zurecht.

 

haben + Akkusativ mit dem unbestimmten Artikel

 

Genitiv: „-s“

 

Possessivpronomen im Plural: unser, euer, ihr,

Ihr

 

die Adjektive: blond, schwarz, lang, kurz, halblang, glatt, lockig, mittellang

 

die Adjektive: dick, schlank, vollschlank Verb: tragen im Singular

 

Themenkreis 4: Tägliches Leben

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-Uhrzeit und Tageszeit angeben

-über Tagesabläufe sprechen

-etwas im Cafè bestellen

 

Syntaktische Mittel:

 

Wie viel Uhr ist es? Wie spät ist es?

Es ist Viertel vor drei.

Es ist zwei Uhr fünfundvierzig.

nächste Woche, um drei Uhr, am Wochenende, … Um wie viel Uhr stehst du auf?

Ich stehe um sieben Uhr auf.

Ich muss um sechs Uhr aufstehen. Meine Freundin spricht sechs Sprachen. Sie fährt Inliner.

Wohin geht sie?

Sie geht nach Hause. Sie geht in die Schule.

Was möchten Sie trinken? Tee oder Kaffee?

Ich möchte Tee ohne Zucker. Ich möchte Kaffee mit Milch.

(ein Stück Kuchen, eine Tasse Kaffee, eine Flasche

Mineralwasser, eine Dose Limonade)

HÖREN

8.   Kann vertraute Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, die sich auf konkrete Dinge um ihn/sie herum beziehen, vorausgesetzt, es wird langsam und deutlich gesprochen.

9.   Kann Zeitangaben verstehen.

SPRECHEN

16.    Kann Zeitangaben mit Hilfe von Wendungen machen, wie nächste Woche, um drei Uhr.

17.    Kann alltägliche Ausdrücke verstehen, die auf die Befriedigung

einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, wenn sich verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

18.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

LESEN

10.    Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen.

11.    Kann Zeitangaben verstehen.

SCHREIBEN

11.    Kann in kurzen Mitteilungen (SMS, E-Mail) Informationen aus dem alltäglichen Leben erfragen oder weitergeben.

12.    Kann Zeitangaben schreiben.

 

Temporalangaben: morgens, mittags, montags Präpositionen: um, am

die trennbaren Verben: aufwachen, aufstehen, anziehen, fernsehen, anrufen, anfangen,

mitkommen, einkaufen … Modalverb: müssen

unregelmäßige Verben im Präsens: essen, schlafen, fahren, lesen, sehen, laufen

 

spezielles Verb: möchten Konjunktion: oder

Präpositionen: mit/ohne (Verwendung wie in den Beispielsätzen ohne Artikel)

W-Frage: Wohin

(nur mit : in die Schule / …

ins Kino / …

nach Hause / …)

 

10.SINIF ALMANCA KONU LİSTESİ

Themenkreis 5: Essen und Trinken

Themenkreis 6: Besondere Tage

Themenkreis 7: Freizeitaktivitäten

Themenkreis 8: Einkaufen

Themenkreis 5: Essen und Trinken

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-über Essen und Trinken sprechen

 

-Obst und Gemüsenamen nennen (Sing./Pl.)

 

-Preise nennen

 

-Mengen angeben

 

-Zutaten von einem Gericht aufzählen und eine Liste erstellen (z.B. Pfannkuchen)

 

Syntaktische Mittel:

 

die Obstnamen: der Apfel, die Banane … die Gemüsenamen: der Salat, die Gurke … Was ist das? / Was sind das?

Das ist eine Orange. / Das sind Orangen und Gurken. Wie viel kostet/ kosten …?

Es kostet…

Was brauchen Sie?

Ich brauche ein Kilo Äpfel.

Ich möchte ein Pfund Kirschen. Ich mag Kirschen und Äpfel sehr.

Ich esse gern Orangen, aber trinke keinen Orangensaft. (eine Scheibe Brot, ein Glas Milch, ein Esslöffel

Zucker…)

Die Zutaten: zwei Eier, Milch, Zucker, Mehl, …

HÖREN

10.    Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

11.    Kommt mit Mengenangaben, Preisen zurecht.

SPRECHEN

19.    Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

20.    Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

21.    Kann auf entsprechende Fragen Antworten geben.

22.    Kommt mit Mengenangaben, Preisen zurecht.

LESEN

12.    Kann vertraute Namen, Wörter und ganz elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen.

13.    Kommt mit Mengenangaben, Preisen zurecht.

SCHREIBEN

13.    Kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze schreiben.

14.    Kann einen vorgegebenen Textrahmen vervollständigen.

15.    Kommt mit Mengenangaben, Preisen zurecht.

 

W-Frage: Wie viel Modalverb: mögen Konjunktion: aber

 

Themenkreis 6: Besondere Tage

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-die Jahreszeiten und die Monate nennen

 

-das Datum angeben

 

-einen Wunsch äußern

 

-über Feste sprechen Syntaktische Mittel:

Im Sommer kommt meine Tante aus Deutschland. Ich habe im April Geburtstag.

Tag der Republik ist am neunundzwanzigsten Oktober. Heute ist der dritte Mai.

Das Schulfest ist am dreizehnten Juni. Was willst du machen?

Ich will einen Kuchen backen.

 

Weihnachten ist am …

Das Ramadanfest dauert drei Tage.

Wir feiern von … bis … das Ramadanfest.

 

 

Liebe/Lieber …

….

Viele Grüße Dein/Deine

HÖREN

12.    Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

13.    Kann Zeitangaben verstehen.

SPRECHEN

23.    Kann Zeitangaben machen mit Hilfe von Wendungen wie nächste Woche, im November, am dritten März, um drei Uhr.

24.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

LESEN

14.    Kann kurze einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen.

15.    Kann kurze und einfache Mitteilungen auf Einladungskarten verstehen.

16.    Kann Zeitangaben verstehen.

17.    Kann sehr kurze und einfache Mitteilungen (z.B. E-Mails, SMS, Postkarten) verstehen.

SCHREIBEN

16.    Kann sehr kurze und einfache Mitteilungen (z.B. E-Mails, SMS, Postkarten, Einladungskarte) schreiben.

17.    Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze schreiben.

18.    Kann Zeitangaben schreiben.

 

Modalverb: wollen Temporalangaben: in, von… bis… Ordinalzahlen

 

Themenkreis 7: Freizeitaktivitäten

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-von Hobbys erzählen

 

-nach Fähigkeiten fragen

 

-die Sportarten nennen Syntaktische Mittel:

Was ist dein Hobby? Was machst du gerne? Was sammelst du?

 

Mein Hobby ist…

Ich spiele gerne Gitarre.

(Filme sehen, singen, Inliner fahren, Fahrrad fahren, Gitarre spielen, klettern usw.)

Ich sammle …

(Briefmarken, Servietten, Steine, Muscheln, Spielzeuge, Postkarten usw.)

 

Wie findest du Briefmarken sammeln? Briefmarken sammeln finde ich …

Briefmarken sammeln ist …

(langweilig, witzig, schlecht, komisch, interessant …)

 

Kannst du schwimmen? Ja, ich kann …

Nein, ich kann nicht …

 

Sportarten: Fußball, Basketball, Volleyball, Tennis, Ringen, Schwimmen, Reiten usw.

HÖREN

14. Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

SPRECHEN

25.    Kann über eigene Absichten sprechen.

26.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren.

27.    Kann in einem Interviewgespräch einfache, direkte Fragen zur Person beantworten, wenn die Fragen langsam, deutlich und in direkter, nicht- idiomatischer Sprache gestellt werden.

LESEN

18.    Kann kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem

er/sie bekannte Namen, Wörter und einfachste Wendungen heraussucht und, wenn nötig, den Text mehrmals liest.

SCHREIBEN

19.    Kann einfache Wendungen und Sätze über sich selbst und fiktive Menschen schreiben: was sie tun.

20.    Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze schreiben.

21.    Kann einen vorgegebenen Textrahmen vervollständigen.

22.    Kann über eigene Absichten schreiben.

 

Modalverb: können

 

Zeitadverbien: manchmal, oft, immer, meistens, nie

 

Themenkreis 8: Einkaufen

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-Geschäftsnamen und Kleidungen (Sing./Pl.) nennen

HÖREN

15. Kann vertraute Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, die sich auf konkrete Dinge um ihn/sie herum beziehen, vorausgesetzt, es wird langsam und deutlich gesprochen.

SPRECHEN

28.    Kann alltägliche Ausdrücke (beim Einkaufen), die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich

verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

29.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

LESEN

19. Kann vertraute Namen, Wörter und ganz elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen.

SCHREIBEN

23.    Kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze schreiben.

24.    Kann vertraute Wörter und kurze Redewendungen, z.B. einfache Schilder oder Anweisungen, Namen alltäglicher Gegenstände, Namen von Geschäften oder regelmäßig benutzte Wendungen abschreiben.

 

die Adjektive: gemustert, gestreift, kariert, gepunktet …

-Zahlen, Preise und Mengenangaben verstehen

 

 

die Verben: tragen, anhaben

-ein Wochenendprogramm planen

 

 

bestimmter Artikel + Akkusativ

Syntaktische Mittel:

 

 

Präposition: für

Geschäfte: die Bäckerei, die Metzgerei, die Buchhandlung …

Wo kann man was einkaufen?

In der Bäckerei kauft man Brot, Brötchen, Brezeln …

Modalverb: dürfen Pronomen: man

die Kleidungen: der Rock, die Hose, das Kopftuch, die Bluse usw.

Wie ist der Rock? Der Rock ist blau. Was trägt Esra? Sie trägt ….

Was hat Ali an?

Er hat einen Pullover an.

 

die Geschenkartikel: Buch, Ring, Blume, Kette, Armband usw.

Für wen kaufst du den Ring? Ich kaufe den Ring für Sabine.

Am Sonntag darf ich nicht ins Kino gehen. Ich muss Hausaufgaben machen.

 

 


 Rahmenplan Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A1.2

11.SINIF ALMANCA KONU LİSTESİ

Themenkreis 1: Unterkunft

Themenkreis 2: Gesundheit

Themenkreis 3: Im Einkaufszentrum

Themenkreis 4: Urlaub und Reisen

 

 

Themenkreis 1: Unterkunft

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-Unterkunftsmöglichkeiten nennen

 

-ein Zimmer, eine Wohnung beschreiben

 

-Möbelstücke und Gegenstände nennen

 

Syntaktische Mittel:

 

Räume: das Kinderzimmer, das Wohnzimmer, die Küche, der Flur …

Möbelstücke (Sing./Pl.): der Tisch, der Stuhl, die Garderobe, das Bett …

Der Tisch ist neu.

 

Wo liegt der Stift?

Der Stift liegt auf dem Tisch. Wohin legst du den Stift?

Ich lege den Stift auf den Tisch.

 

Mein Zimmer ist groß und bequem.

Ich habe einen Schreibtisch, einen Kleiderschrank …

 

das Hochhaus, die Villa, der Bungalow,

das Einfamilienhaus, das Mehrfamilienhaus, der Wohnwagen …

Ich wohne in dem Hochhaus.

Ich wohne in einem Einfamilienhaus. Wir ziehen am Wochenende um.

HÖREN

1.   Kann vertraute Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, die sich auf konkrete Dinge um ihn/sie herum beziehen, vorausgesetzt, es wird langsam und deutlich gesprochen.

2.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

SPRECHEN

1.   Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

2.   Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

LESEN

1.   Kann sich bei einfacherem Informationsmaterial und kurzen, einfachen Beschreibungen eine Vorstellung vom Inhalt machen.

2.   Kann vertraute Namen, Wörter und ganz elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen.

SCHREIBEN

1. Kann in kurzen Mitteilungen Informationen aus dem alltäglichen Leben erfragen oder weitergeben.

 

Adjektive: klein, groß, hell, dunkel, praktisch, unpraktisch, gemütlich, ungemütlich

 

zusammengesetzte Nomen: das Wohnzimmer, das Esszimmer, das Kinderzimmer usw.

 

Adjektive: bequem, unbequem, alt, neu, modern, altmodisch, preiswert, teuer

 

Wechselpräpositionen im Dativ und im Akkusativ: in, auf, unter, über, zwischen, vor, hinten, neben, an

 

bestimmter Artikel im Dativ unbestimmter Artikel im Dativ

Verben: einziehen, ausziehen, umziehen

 

Themenkreis 2: Gesundheit

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-Körperteile nennen

HÖREN

3.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

4.   Kann Anweisungen, die langsam und deutlich an ihn/sie gerichtet werden, verstehen.

SPRECHEN

3.   Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die

Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.

4.   Kann Fragen und Anweisungen verstehen, sofern diese klar und deutlich an ihn/sie gerichtet werden.

5.   Kann jemanden nach dem Befinden fragen und auf Neuigkeiten reagieren.

LESEN

3.   Kann sehr kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem er/sie bekannte Namen, Wörter und einfachste Wendungen heraussucht und, wenn nötig, den Text mehrmals liest.

4.   Kann Fragen und Anweisungen verstehen, sofern diese klar und deutlich an ihn/sie gerichtet werden.

SCHREIBEN

2.   Kann in kurzen Mitteilungen Informationen aus dem alltäglichen Leben erfragen oder weitergeben.

3.   Kann einfache Fragen stellen und beantworten.

 

Präposition: mit

-über das Befinden sprechen

reflexive Verben: sich erholen, sich fühlen, sich ausruhen

-Anweisungen befolgen

 

Imperativ

-Krankmeldung an den Schulleiter

 

Modalverb: sollen

Syntaktische Mittel:

 

 

Präteritum von „sein“ und „haben“

Körperteile: der Kopf, die Nase, das Auge usw. Mit den Augen sieht man.

Mit der Nase riecht man.

 

Mein Kopf tut weh.

Ich habe Kopfschmerzen. Ich fühle mich schwach. Was fehlt Ihnen?

Wo tut es weh?

 

Bleiben Sie im Bett! Trinken Sie Kräutertee! Ruhen Sie sich aus!

Trinkt kein Cola! Pass auf dich auf!

Ich soll im Bett bleiben.

Ich soll Hustensaft nehmen. Ich war beim Arzt.

Ich hatte Halsschmerzen. Ich hatte Grippe, Fieber …

 

 

Themenkreis 3: Im Einkaufszentrum

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-über Geld, Preise und Preisangaben sprechen

 

-Gefallen ausdrücken

 

-um Rat und Hilfe bitten Syntaktische Mittel:

Wie findest du die Bluse? Ich finde die Bluse schön.

Die schöne Bluse gefällt mir. Wie ist die Hose?

Die Hose ist zu eng.

Die enge Hose passt mir nicht.

Ich möchte mir eine rote Bluse kaufen. Die rote Bluse ist schön.

Welche Hose gefällt dir? Die blaue Hose gefällt mir.

Ich bekomme pro Woche / pro Monat Taschengeld. Es ist teuer / billig.

Aylin, was meinst du? Welche Hose steht mir gut?

HÖREN

5.   Kann Preisangaben verstehen.

6.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

SPRECHEN

6.   Kann mit Preisen zurechtkommen.

7.   Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich verständnisvolle

Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

LESEN

5.   Kann Preisangaben verstehen.

6.   Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen.

SCHREIBEN

4. Kann einfache Wendungen und Sätze über sich selbst schreiben.

 

Personalpronomen im Dativ: mir, dir, ihm, ihr, ihm, uns, euch, ihnen, Ihnen

 

Verben mit Dativ: passen, schenken, gehören, gefallen, stehen

 

Adjektivdeklinationen mit dem bestimmten Artikel und unbestimmten Artikel im Nominativ und Akkusativ

 

W-Frage: Welche, Welcher, Welches, Welchen

 

Themenkreis 4: Urlaub und Reisen

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-eine Region beschreiben

 

-Verkehrsmittel nennen

 

-über das Wetter sprechen

 

 

Syntaktische Mittel:

 

Wohin fahren wir?                   Wo sind wir?

… an den See                             … am See

… auf einen Bauernhof          … auf dem Bauernhof

… in eine Stadt                          … in der Stadt

… ans Meer                               … am Meer

Die Verkehrsmittel: der Zug, das Flugzeug, die Bahn, das Auto …

Womit fahren / fliegen wir? Wir fahren / fliegen mit … mit dem Zug

mit dem Flugzeug mit der Bahn

Wie ist das Wetter heute? Es ist sonnig.

Die Sonne scheint.

Es schneit / regnet / hagelt. Es ist kalt / warm / heiß.

Es gibt in diesem Ort viele Berge. … Hier in der Türkei ist es sehr schön. … Wir haben viel Spaß. …

HÖREN

7.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

8.   Kann in einem Interviewgespräch einfache, direkte Fragen zur Person verstehen, wenn die Fragen langsam, deutlich und in direkter, nicht- idiomatischer Sprache gestellt werden.

SPRECHEN

8.   Kann einfache Gruß- und Abschiedsformeln gebrauchen.

9.   Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

10.    Kann in einem Interviewgespräch einfache, direkte Fragen zur Person beantworten, wenn die Fragen langsam, deutlich und in direkter, nicht- idiomatischer Sprache gestellt werden.

LESEN

7.   Kann sich bei einfacherem Informationsmaterial und kurzen, einfachen Beschreibungen eine Vorstellung vom Inhalt machen, besonders wenn es visuelle Hilfen gibt.

8.   Kann kurze und einfache Mitteilungen auf Postkarten verstehen.

9.   Kann Einzelinformationen in Listen ausfindig machen.

SCHREIBEN

5.   Kann z.B. auf einem Anmeldezettel im Hotel oder bei der Einreise Zahlen und Daten, den eigenen Namen, Nationalität, Alter, Geburtsdatum, Ankunftsdatum usw. eintragen.

6.   Kann kurze, einfache Postkarten schreiben.

7.   Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze schreiben.

 

Lokalangaben mit Akkusativ und Dativ

 

trennbare Verben: einsteigen, aussteigen, umsteigen

 

W-Frage: Womit

 

Adjektive: sonnig, nebelig, wolkig, windig … Es gibt …

 

 

12.SINIF ALMANCA KONU LİSTESİ

Themenkreis 5: Neue Stadt – Neue Schule

Themenkreis 6: Traditionen

Themenkreis 7: Länder und Städte

Themenkreis 8: Essen und Trinken

 

Themenkreis 5: Neue Stadt – Neue Schule

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-sich nach einem Raum oder Platz in der Schule erkundigen

 

-über eine neue Stadt Informationen sammeln

 

-Informationen am Telefon erfragen (Erkundigung nach Terminen für Sprachkurs/Öffnungszeiten)

 

 

Syntaktische Mittel:

 

Schulräume: Sporthalle, Mensa, Musikraum … Wo ist der Musikraum?

Der Musikraum ist im ersten Stock. Die Schulleitung ist im Erdgeschoß.

Die Bücherei ist im zweiten Stockwerk links. Die Mensa ist dort.

Die Schulleitung ist hier im zweiten Stock. In der Mensa essen wir.

In der Sporthalle machen wir Sport.

Im Klassenzimmer machen wir z.B. Deutschunterricht. Ich besuche meine Tante in …

Ich verbringe meine Ferien in …

Ich verstehe die Informationsbroschüre nicht. Können Sie die Öffnungszeiten von der Bücherei sagen?

Die Öffnungszeiten sind …

HÖREN

9.   Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

10.    Kann Uhrzeit, Zahlen-, Mengen- und Preisangaben verstehen.

SPRECHEN

11.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

12.    Kann mit Uhrzeiten zurechtkommen.

13.    Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die

Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.

LESEN

10.    Kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, z.B. auf Schildern, Plakaten Katalogen oder in Informationsbroschüren verstehen.

11.    Kann sich bei einfacherem Informationsmaterial und kurzen, einfachen Beschreibungen eine Vorstellung vom Inhalt machen, besonders wenn es visuelle Hilfen gibt.

SCHREIBEN

8. Kann in kurzen Mitteilungen Informationen aus dem alltäglichen Leben erfragen oder weitergeben.

 

Lokalangaben: oben, unten, rechts, links Orientierung: da, hier, dort

nicht trennbare Verben: besuchen, bezahlen, bekommen, erleben, erzählen, verbringen, verstehen, gefallen, gewinnen, gehören …

 

Präposition: von

 

Themenkreis 6: Traditionen

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-über Sitten und Bräuche sprechen

 

über traditionelle Gerichte und Kleidungen sprechen

 

-Tiernamen nennen

 

-über zwischenmenschliche Beziehungen sprechen (sich gegenseitig beschenken, traditionelle

Begrüßungsformen, Verwandten besuchen …) Syntaktische Mittel:

Meine Großeltern leben auf dem Land. Meine Großeltern leben im Dorf.

Im Dorf gibt es sehr viele Tiere.

die Tiere: der Hund, die Katze, das Pferd …

Im Ramadanfest besuche ich meinen Großvater im Dorf.

Am Festtag hat meine Oma das Festessen gekocht. Wir waren auf dem Bauernhof.

Wir haben zum Ramadanfest Baklava gegessen. Zu Weihnachten haben wir Lebkuchen gebacken. Wir sind im Wald spazieren gegangen.

Nach dem Essen haben wir die Tiere gefüttert.

HÖREN

11.    Kann vertraute Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, die sich auf seine/ihre Familie oder auf konkrete Dinge um ihn/ sie herum beziehen, vorausgesetzt, es wird langsam und deutlich gesprochen.

12.    Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

SPRECHEN

14.    Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

15.    Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich

verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

16.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

LESEN

12.    Kann sich bei einfacherem Informationsmaterial und kurzen, einfachen Beschreibungen eine Vorstellung vom Inhalt machen, besonders wenn es visuelle Hilfen gibt.

13.    Kann sehr kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem er/sie bekannte Namen, Wörter und einfachste Wendungen heraussucht und, wenn nötig, den Text mehrmals liest.

SCHREIBEN

9. Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze schreiben.

 

Possessivpronomen im Akkusativ

 

Perfekt schwache Verben: kochen, machen, füttern …

 

Perfekt starke Verben: gehen, essen, sehen … Präposition: nach

 

Themenkreis 7: Länder und Städte

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-Orte und Richtungen angeben

 

-um Auskunft bitten

 

-einen Weg beschreiben

 

 

Syntaktische Mittel:

 

Himmelsrichtungen: Norden, Süden, Osten, Westen, Südost, Südwest, Nordost, Nordwest

Wo liegt Italien?

Italien liegt im Süden von Deutschland.

Die Türkei liegt im Südosten von Bulgarien. Wann fährt der Zug nach …?

Wie lange dauert die Fahrt nach …? Von welchem Gleis fährt der Zug ab? Ich möchte eine Fahrkarte nach …

Ich möchte mit meinem Freund nach Köln fahren. Entschuldigung! Wie komme ich zum …?

Gehen Sie geradeaus / nach links / nach rechts bis … Gehen Sie bis zur Kreuzung.

Gehen Sie an der Kreuzung nach …

Gehen Sie dann durch den Park / über die Brücke. Auf der rechten / linken Seite liegt das Gebäude.

HÖREN

13.    Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

14.    Kann Anweisungen, die langsam und deutlich an ihn/sie gerichtet werden, verstehen und kann kurzen, einfachen Wegerklärungen folgen.

SPRECHEN

17.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare

Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

18.    Kann Fragen und Anweisungen verstehen, sofern diese klar und deutlich an ihn/sie gerichtet werden, und kann kurzen, einfachen Wegerklärungen folgen.

19.    Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

LESEN

14.    Kann kurze, einfache schriftliche Wegerklärungenverstehen.

15.    Kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, z. B. auf Fahrkarten.

SCHREIBEN

10.    Kann Wörter oder Wortgruppen durch sehr einfache Konnektoren wie

und oder dann verbinden.

11.    Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze schreiben.

 

Possessivpronomen im Dativ

 

Präpositionen mit Akkusativ: durch, entlang, um, nach rechts, nach links, geradeaus

Präposition: zu

 

Themenkreis 8: Essen und Trinken

Sprachhandlungen

Kompetenzen

Hinweise

 

-über Essgewohnheiten berichten

 

-Essen im Restaurant bestellen

 

-eine Einladung annehmen oder ablehnen

 

 

Syntaktische Mittel:

 

Was isst man gerne in Thailand?

In Thailand isst man gerne Heuschrecken.

Gerichte: Tomatensuppe, Schnitzel mit Kartoffelsalat, Toast mit Thunfisch, Salatteller …

Was möchten Sie bestellen? Was wünschen Sie, bitte? Was empfehlen Sie mir?

Ich empfehle Ihnen … Ich möchte … bestellen.

Haben Sie noch einen Wunsch? Was darf es sein?

Bringen Sie mir bitte …

Ich möchte die Rechnung, bitte! Ich lade dich ein.

Ich rufe ihn an. Ich komme gern.

Ich kann leider nicht kommen. Ein Rezept:

Nimm zuerst … Rühre dann … Gib danach …

Gieß zum Schluss …

HÖREN

15.    Kann verstehen, wenn sehr langsam und sorgfältig gesprochen wird und wenn lange Pausen Zeit lassen, den Sinn zu erfassen.

16.    Kann Anweisungen, die langsam und deutlich an ihn/sie gerichtet werden, verstehen.

SPRECHEN

20.    Kann andere um etwas bitten und anderen etwas geben.

21.    Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen.

22.    Kann einfache Fragen stellen und beantworten.

LESEN

16.    Kann sehr kurze und einfache Mitteilungen (E-Mail) verstehen.

17.    Kann vertraute Namen, Wörter und ganz elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen.

SCHREIBEN

12.    Kann in kurzen Mitteilungen (E-Mail) Informationen aus dem alltäglichen Leben erfragen oder weitergeben.

13.    Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze in einer zeitlichen Abfolge schreiben.

 

Personalpronomen im Akkusativ

 

Zeitabfolge: zuerst, dann, danach, zum Schluss

 

Author: Erdem OVAT

Bir Yorum Yazın

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.